nevalu Blog tea time

photo credit: xavi talleda via photopin cc

 

Das heiße Aufgussgetränk ist zurück. Und er ist gekommen, um zu bleiben – variantenreicher denn je.

Pappbecher gefüllt mit Latte Macchiato oder schwarzem Kaffee in der Bahn gehören am Morgen zum obligatorischen Anblick in der Großstadt ebenso wie die hektischen und getriebenen Menschen, die zur Arbeit eilen. Entschleunigung im Alltag finden Menschen wieder bei einem anderem Heißgetränk: dem Tee. Denn wer Tee trinkt, nimmt sich Zeit. Zeit zum Genießen, Zeit zur Ruhe zu kommen.

Eine Tasse Tee ist der Innbegriff des stilvollen Genusses, denn nach dem Aufguss folgt das Ziehen des Tees, der danach in kleinen Schlucken getrunken werden will – für Eile und Ungeduld ist hier wahrlich kein Platz. Den Teekult gibt es allerdings schon länger. Seit Jahrhunderten wird dem heißen Getränk in besonderen Zeremonien gedacht.

Die Teezeremonie – das Ritual mit dem Matcha Tee

Geprägt von den vier Grundprinzipien: Harmonie, Respekt, Reinheit und Stille ist bei der berühmten japanischen Teezeremonie, die mit Matcha Tee vollzogen wird, jede Bewegung, jeder Schritt, jeder Moment genau festgelegt. Traditionell findet die Teezeremonie in einem eigenen Raum statt, der äußerst einfach und schlicht gehalten ist. Dies soll dem Gast dabei helfen, sich auf das Wesentliche – den Tee – zu konzentrieren. Während die Gäste den Raum betreten, beginnt der Gastgeber, umgeben von teeschalen, Teedosen, dem Matcha Besen und Bambuskelle, mit langsamen Bewegungen, den Matcha Tee zuzubereiten.

Mehr Infos gibt es hier.

Die Tee Revolution geht weiter

Wer in Berlin von Grüntee in seiner Reinform nicht genug bekommen kann, dem sei das Mamecha wärmstens empfohlen. Hier erhältst du japanische Grüntee-Spezialitäten ganz ohne Oxidierung und Fermentierung.

Green Tea Café Mamecha
Mulackstraße 33
10119 Berlin Mitte