nevalu Blog matcha Tee

photo credit: syntheticpanda via photopin cc

 

SAFTIG GRÜN, SÜSSLICH, ANGENEHM IM ABGANG – MATCHA 

Wer eine Vorliebe für Grüntee hat, dem wird Matcha schon längst ein Begriff sein. Matcha wird aus dem Japanischen mit ‚gemahlener Tee’ übersetzt und bezeichnet zu feinem Puder vermahlenen Grüntee, der in der Teewelt schon als aufregendste Wiederentdeckung des 21. Jahrhunderts angepriesen wird.

Die für den Matcha Tee verwendeten Grünteeblätter (Tencha) werden in der Regel mehrere Wochen vor deren Ernte beschattet, damit an den Teesträuchern delikate, dunkle Blätter entstehen. Nachdem die Teeblätter geerntet wurden, werden sie gedämpft, getrocknet und anschließend in Steinmühlen zu feinstem, smaragdgrünem Pulver gemahlen. Als Getränk zubereitet, wird das Pulver mit Wasser übergossen, ehe es mit einem Bambusbesen aufgeschlagen wird. So erhält man einen cremigen, intensiv grünen Grüntee.

Vom Meditationsgetränk hin zu Japans Königin unter den Grüntees

Matcha entstand vermutlich vor 800 Jahren in China, als buddhistische Mönche im Rahmen der traditionellen ostasiatischen Medizin Teeblätter als Heilpflanzen trockneten und sie anschließend zu Pulver vermahlten und Matcha als Meditationsgetränk erschufen. Aus der traditionellen Zubereitung entwickelte sich ein erstes Teeritual der Zen/Chan-Buddhisten. In China in Vergessenheit geraten, wurde der pulvrige Grüntee in Japan im Zuge des Buddhismus weitergepflegt und dort Teil der japanischen Teezeremonie und ist eine der ältesten Teesorten Japans.

Im Prenzlauer Berg gibt es bereits ein Café, bei dem sich alles um das feine grüne Pulver dreht – das Matcha Café. Das Angebot reicht über den traditionellen in einer Teeschale servierten Matcha Tee über Matcha Shakes und Matcha Cappuccinos mit aufgeschäumter Sojamilch bis hin zu hausgemachten Snacks.

MATCHA IN BERLIN

Matcha Café
Eberswalder Str. 4
10437 Berlin

Öffnungszeiten:
Mo-So     09-18.00 Uhr

 

medium_8516246384photo credit: Simon Collison via photopin cc