nevalu Blog Kokoswasser

photo credit: Tyom via photopin cc

 

Über Geschmack lässt sich streiten – das ist bei Kokoswasser nicht anders. Manche meinen, das pure Wasser einer Kokosnuss schmeckt süßlich bis nussig, andere beschreiben den Geschmack als leicht herb mit einer feinen säuerlichen Nuance.

Während Kokosnussmilch aus dem weißen Fruchtfleisch der reifen, braunen Kokosnuss gewonnen wird, entstammt das leicht trübe Kokosnusswasser unreifer, grüner Kokosnüsse. Doch Kokoswasser ist nicht gleich Kokoswasser. Das Getränk, was bei uns zumeist in Tetra-Packs abgefüllt ist, stammt aus den verschiedensten Regionen der Welt und unterschiedlichen Reifegraden der Kokosnüsse, sodass sich der trendige Durstlöscher geschmacklich zum Teil stark unterscheidet. Gehypt wird das Kokoswasser vermutlich vor allem, weil es wenig Kalorien hat und trotzdem Mineralstoffe wie Natrium, Magnesium und Kalium in sich vereint.

Thailand – ein Paradies für Kokosfans

In den Ländern, in denen Kokosnüsse angebaut werden, dient das Kokoswasser häufig als Ersatz für Trinkwasser und wird dort auch als Street Food angeboten. In Thailand ist die Kokosnuss somit gar nicht wegzudenken – leckere Currys mit Kokosnussmilch, Kokosnuss Shakes oder frisches Kokosnusswasser direkt aus der frischen Kokosnuss.

Was meint ihr – probieren oder lieber sein lassen?